Ein Wochenende voller Hockey

image

Zum Feldsaisonabschluss sind wir in diesem Jahr zum DHB Elternhockeyfestival nach Mönchengladbach gefahren. Hier erwartete uns ein Wochenende voller Hockey im Hockeypark mit 47 weiteren Mannschaften aus dem ganzen Land – und teilweise auch aus den Nachbarländern 🙂 So konnten wir neben alten Bekannten auch ein paar neue Hockeybegeisterte kennenlernen…

Freitag trudelten wir also nach und nach am Hockeypark ein – da einige noch arbeiten mussten während andere Urlaub genommen hatten, waren wir mit 4 Autos unterwegs. Dann hieß es erst mal: Lage checken, Festivalbändchen abholen und Zelte aufbauen – all das zum Glück bei strahlendem Sonnenschein. Danach konnten wir die Füße hochlegen, denn erst am nächsten Tag erwarteten uns 6 (!!!) Spiele. Als kleine Teambuilding Maßnahme lackierten sich die Damen die Nägel grün – die Herren zierten sich ein wenig, nur mit Immo konnte man verhandeln…

Das erste Spiel bestritten wir um 09:50 Uhr. Wir teilten uns das Feld mit den Mözis U99, welche extra aus Österreich angereist waren. Trotz der üblichen Trägheit konnten wir einige Chancen erarbeiten – allerdings keine verwandeln. So blieb es bei einem erkämpften 0:0.

Um 11:10 spielten wir gegen die südlichste Elternhockeymannschaft Deutschlands: die Grasshoppers. Durch gutes Zusammenspiel gelang es uns öfters in den gegnerischen Schusskreis vorzudringen. Immo konnte dann eine Vorlage von Vanni zu einem Tor vollenden – die ersten zwei grünen Nägel für Immo.

Nach einer langen Pause, der Begrüßung und ein paar Minispielen ging es um14:00 Uhr weiter. Follow Me aus Hamburg teilte sich das Feld mit uns und ging nach einem leicht chaotischen Spiel mit einem 0:1 Sieg vom Platz. Die Talfahrt ins Chaos unserer Spielweise „gipfelte“ dann um 15:40 gegen die Spätzünder. Diese Partie verloren wir in der letzten Sekunde doch noch mit 0:1.

In der Pause bis 17:10 sammelten wir uns wieder und konnten gegen Lokomotive Freitag vom Düsseldorfer HC wieder mit einem torlosen Unentschieden vom Platz wandern. Ein kleiner Lichtblick, der uns für das kommende Spiel um 18:30 mit den Mainhoppers beflügelte. Obwohl die Beine in diesem sechsten Spiel schon sehr schwer waren, schafften wir es wieder besser zusammen zu spielen. Die Kombination von einem Pass von Marius in den Schusskreis und einem Stecher von Vanni brachte das 1:0. Mit diesem letzten Ergebnis gingen wir beschwingt zum Buffet um uns danach für die Mottoparty in Schale zu werfen. So interpretierten wir unseren Mannschaftsnamen:

image

image

image

image

Ein ganz großes Lob an die Veranstalter und die Band – es war eine großartige Stimmung im Festzelt!

Am Sonntag erwartete uns dann um 10:30 noch TräffNix auf dem Feld direkt vor unseren Zelten. So richtig wach und aufmerksam waren beide Mannschaften nicht, dafür aber ähnlich wirr im Spielaufbau. So endete unser letztes Spiel mit einem 0:0.

Dann bauten wir noch schnell die Zelte ab und machten uns frisch für die Abschlusszeremonie. Zunächst kamen 3 Fallschirmspringer in das Stadion hinein geflogen. Danach gab es noch ein professionell kommentiertes Finalspiel zwischen den Stockhaklern und den Mumienschiebern. Zuletzt wurden alle Mannschaften mit Wimpeln, Minischlägern und einem Poster verabschiedet, sowie Ehrungen in den Kategorien „Alleskönner“, „Harmonie Haufen“, „Goldene Ananas“ und „Kreativfabrik“ vergeben. Um 14:03 machten wir uns dann auf den Rückweg.

Wir bedanken uns bei den Organisatoren und den freiwilligen Helfern („Volus“) für ihre Arbeit und das tolle Turnier und freuen uns schon riesig auf das nächste Elternhockeyfestival, an dem wir hoffentlich wieder teilnehmen können!

Dabei waren: Doro, Gine, Immo, Jens, Jessi, Lars, Marius, Melle, Thomas, Vanni

Turnier in Frankfurt, Mainhoppers Kapp

„Der frühe Vogel  . . .  spielt auch Hockey“
Am 12.07.14 machten wir Schaumschläger uns auf den Weg um zum ersten Mal am Tages-Turnier der Mainhoppers aus Frankfurt teil zu nehmen. Mit einem großen Picknickkorb und viel Spaß ging es um 6.45 Uhr vom gewohnten Treffpunkt mit unserem 9- Sitzer los.

Bei schönem Wetter, guter Laune und einigen Blödeleien, verging die Fahrt in unseren Teambus wie im Fluge. In Frankfurt angekommen, und mit schönem Wetter im Gepäck, starteten wir unser erstes von sieben Spielen. Ein Lob hierbei an die Gastgeber – der Spielplan war so ausgewogen, dass keine Mannschaft zu lange Pausen zwischen zwei Spielen hatte. Die Atmosphäre in den Spielpausen und in der großen Mittagspause, versorgt mit örtlichen Köstlichkeiten, war sehr entspannt und regte zum Austausch mit anderen Mannschaften an. Sehenswert waren insbesondere auch die Darbietungen auf dem Hochrad vom Torhüter der Mainhopper.

Insgesamt waren wir auch mit unserem Spielergebnis von 2 gewonnenen, 2 unentschiedenen und 3 verlorenen Spielen ganz zufrieden und zogen uns achtbar aus der Affäre. Tim konnte durch sein allererstes Turniertor den Platz wie ein Schneekönig verlassen – nochmal einen Glückwunsch an dieser Stelle. In die Reihe der Torschützen stellten sich auch Jessi und Katrin durch einen 7-Meter sowie Immo mit Kugeln aus dem Spiel heraus.

Da es keine Platzierungen gab, blieb Gott sei Dank der große Ehrgeiz in den Spielen aus. Bestechend gut kamen dazu unsere grünen Schaumfrösche an, die wir vor jedem Spiel an die „Gegner“ verteilten. Bei tollem Sommerabendwetter stöberten wir nochmal am Buffet der Gastgeber und ließen den Tag sacken. Den ausrichtenden Maihoppers aus Franfurt ein Dankeschön für das schöne, gut organisierte Turnier. Wir kommen gern wieder – das kann man schon jetzt zusagen!

Bericht: Melle und Jens

Ab auf’s Dach – so hieß es heute

2014_erfurt

Der Bus startete pünktlich um 8Uhr auf dem Berg. Unser Ziel: Das Kaufland Dach in Erfurt. Und warum?Die Erfurter haben zum 6. Gloriosa-Cup geladen.Familie Rühling und auch Gerd, Sylvia und Thomas fuhren separat.

6 Mannschaften gingen an den Start. Neben den gastgebenden Gloriosen und uns, traten noch die Chemnitzer Hockeylöwen, die Schnapphänse aus Jena, die Anhaltiner Blitze und die Schlenzelberger aus Berlin an.Wer uns kennt, weiß auch das berühmte 1. Spiel einzuordnen. Wir nahmen daher gleich zu Beginn eine Niederlage mit 0:2 gegen die Berliner entgegen.Was soll’s.

Der Spielplan war echt schön aufgeteilt. Wir hatten nach einem Spiel idR nur 1-2 Spiele Pause. Und da das Wetter zwar bedeckt mit gelegentlichen Sonnenbesuchen aber ohne Regen war, blieb man warm dabei.Die Anhaltiner Blitze konnten uns im 2ten Spiel mit einem Gegentor schlagen.

Aber dann: Gestärkt nach der Mittagspause und ein paar ordnenden Worten von Jens, haben wir im dritten Spiel, gegen die Gloriosen, 2 Tore und damit den Sieg erreicht. Das erste Tor erzielte Jens, indem er dem Torwart angetäuscht die Kugel dann doch in die rechte Ecke mogelte.In einem weiteren Angriff passte Melle den Ball zu Thomas. Der wiederum absolut gekonnt den Torwart umspielte und die Kugel genüsslich in den Kasten schob.

Das nächste Spiel gegen die Jena Schnapphänse begann schon vor dem Anpfiff mit Respekt. Man konnte schon tagsüber erkennen dass zumindest ein Jenaraner mit viel Ehrgeiz und wahrscheinlich eher professionellen Techniken dabei war – nicht schön.Obwohl wir eine Niederlage 0:2 hinnehmen mussten, war unsere Mannschaftsleistung in Ordnung.

Das letzte Spiel gegen die Chemnitzer Hockeylöwen möchte ich hervorheben. Ausgeglichen und mit Freude hatten wir wirklich schöne 20 gemeinsame Minuten auf  dem Platz. Ein 0:0 Unentschieden ist als Ergebnis da absolut gerechtfertigt. Ein Zufall dass ab hier nun auch die Sonne schien ?Mit einem 4. Platz haben wir also schlussendlich das Turnier abgeschlossen.

Dabei waren: Matze (Tor), Gerd, Sylvia, Immo, Gine, Jens, Doro, Melle, Thomas

Bericht von Melle