Erlangen die Zweite


Neun Mitglieder der HCG Freizeitmannschaft sowie Helmut aus Fritzlar haben sich dieses Jahr wieder auf den Weg nach Süden (Erlangen) gemacht. Begleitet von zwei Fans und einem zukünftigen Nachswuchstorwart wollten sie an den Turnier“sieg“ des vergangenen Jahres anschließen.
Im Auftaktunentschieden gegen die Spätlese aus Berlin (1:1) fiel das einzige Tor, das die Spätlese während des gesamten Turniers einstecken mussten. Trotz einer starken linken Seite (Doro), die zu zwei Toren in den ersten beiden Spielen geführt hat, mussten wir uns dem Gastgeber im Folgespiel 1:3 geschlagen geben. Leichte Verletzungen in der Stammmannschaft (Vanni, die komplett ausfiel und Kathi) brachten Carsten aus München und Maike aus Erlangen in unser Team. Wir bedanken uns an dieser Stelle für das spielerische Engagement. Der Höhepunkt des Turniers war für uns das dritte Spiel gegen die Mordsdeifi aus München. Ein gutes Aufbauspiel, klasse Kombinationen und Torgefährlichkeit führten zu einem ungefährdeten 2:0 Sieg, der deutlich höher hätte ausfallen können. Damit war die sportliche Bilanz des ersten Spieltages ausgeglichen. In den üblichen Zusatzaufgaben neben dem Spielfeld engagierten sich besonders die Verletzten.
Im Rahmen der jährlichen Turnierfete präsentierten Joachim und Kathi als Sonderaufgabe einen Sketch von Loriot. Insbesondere das Handpuppentheater ‚We will rock you‘, die Übersetzung aus dem urbayerischen ins Hochdeutsche und die Performance zur schwäbischen Eisenbahn haben für zahlreiche Lacher im Publikum gesorgt. Nach schlafen, duschen und frühstücken ging es im Regen zum zweiten Spieltag, der uns zwei Siege bescherte, in die Halle: 1:0 gegen die Krummholzstocherer aus Nürnberg sowie 2:1 gegen die Volltreffer aus Bietigheim bei Stuttgart.
Unterm Strich hatten wir viel Spaß, sind als Freizeitmannschaft weiter zusammen gewachsen und mit spielerischen Auftreten sehr zufrieden. Zurück starteten wir im Schneeregen.
Turnierteilnehmer waren: unser Chauffeur und Torwart Lars, Vanni , Kathi, Jens, Hans-Peter, Melle (1 Tor), Doro (2 Tore), Joachim sowie Helmut (3 Tore). Vielen Dank an Helmut, der wieder mal tat- und torkräftig an unser Seite war.

Werbeanzeigen

Meisterliches aus Braunschweig

Am 17. Juni trafen sich bei bestem sommerlichen Wetter in Braunschweig beim MTV auf der wundervollen Kunstrasen Anlage  8 Freizeit- und Elternhockeymannschaften zum 2. Westpark Turnier. Da 7 Teams aus Niedersachsen kamen und von einer Mannschaft aus Berlin ergänzt wurden, konnte man fast von einer inoffiziellen Niedersachsenmeisterschaft sprechen.

Für uns Schaumschläger reisten an: Lars (Tor), Thomas und Marius (Abwehr), Immo (Libero) sowie Katrin, Hans-Peter und Tim (Sturm).

Freundliche und sehr effektive Unterstützung im Damenbereich bekamen wir vom HCH und DHC. Dafür bereits an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön, da ohne diese Hilfe der Tag von uns allein nicht zu meistern gewesen wäre.

Die Kennel Spätlese hatte zwei Vierergruppen zusammengestellt. In unserer Gruppe gesellten sich zu uns die Grasnarbenschocker vom BTHC, die Heißen Cnüppel vom HCH und die 2. Mannschaft der Gastgeber. Gespielt wurde auf Kleinfeld 1×20 Minuten pro Partie.

Im ersten Spiel gegen den BTHC, gegen den wir in der Vergangenheit öfters Niederlagen einstecken mussten, starteten wir sehr offensiv und gingen recht bald durch ein Tor von Immo (Flachschuss vom Schusskreisrand nach genauem Zuspiel unseres Trainers) in Führung. Doch durch einen Konter glichen die Grasnarbenschocker ziemlich bald aus. Es dauerte bis 5 Minuten vor dem Abpfiff, als Immo (nach erneut  sauberem Zuspiel, diesmal von Katrin direkt in seine Vorhand)  mit einem Schuss in die rechte untere Ecke der Siegtreffer gelang.
Zu Recht bemängelte Marius hinterher zu viel Offensivdrang, war aber ansonsten mit uns recht zufrieden.

Nach 30 Minuten Pause wartete die zweite Aufgabe auf uns: die Heißen Cnüppel vom HCH. Früher waren das oft leicht eingefahrene 3 Punkte, aber diese Zeiten sind vorbei. Die Mannschaft spielte druckvoll und schnell, insbesondere deren Libero, ein heißblütiger irischer Rotschopf, stellte uns vor manche Probleme. Dann fiel durch ihn nach  einem Konter das 0:1. Aber unsere Mannschaft stemmte sich gegen eine Niederlage und drängte auf den Ausgleich. Ein Fernschuss schlug zunächst nur Zentimeter neben dem Tor von Peer ein und bei einem der nächsten Angriffe setzte sich unsere Verstärkung vom DHC auf rechts durch, flankte quer vor das Tor zu Immo, der nur noch einzunetzen brauchte. Beim gerechten 1:1 blieb es dann bis zum Abpfiff.

Danach trafen wir auf unseren letzten Gruppengegner, die 2. Mannschaft der Gastgeber, die wie wir auch schon 4 Punkte auf dem Konto hatten. Sie wurden angeführt von  Hartmut, einem der besten Elternhockeyspieler aus Niedersachsen, und wollten wie wir den Gruppensieg, um nicht schon im Halbfinale gegen die Vorjahressieger vom DHC zu spielen. Wir spielten ein gutes Spiel. Einen Schuss von Katrin konnten  die Gegner nur regelwidrig auf der Torlinie mit einem Fuß stoppen, was die Schiedsrichter aber nicht bemerkten. Das Spiel wurde dann – der Gerechtigkeit sei Dank- durch ein kurioses Tor zu unseren Gunsten entschieden : Immo hatte auf der rechten Seite eine Hundekurve angesetzt und wollte in den Schusskreis  flanken. Dies misslang, die Flanke mutierte zum Torschuss und die Kugel flutschte zwischen den Schienen des Torwarts hinter die Linie. 1:0 für uns und als Gruppensieger ins Halbfinale.

Dort trafen wir auf die andere Mannschaft des MTV, spielten gutes Angriffshockey, nur das Tor der Gegner war wie vernagelt. Marius, Tim, Katrin und Immo hatten je eine Großchance, leider konnte keine genutzt werden. So blieb es nach 20 Minuten beim 0:0 und ein Siebenmeterschießen musste die Entscheidung bringen. Von den je drei Schützen beider Mannschaften traf nur eine: Unsere Katrin! Mit einem fulminanten halbhohen und  unhaltbaren Schlenzer führte sie uns ins Finale.

Dort trafen wir auf die Herrenhäuser Cracks vom DHC: Definitiv die spielerisch stärkste Mannschaft des Turniers, lauter junge und siegeshungrige Menschen, die in den Gruppenspielen und im Halbfinale den Gegnern mit ihrem Powerhockey  keine Chance gelassen hatten.  Aber wir haben ja einen klugen Trainer, der immer eine gute Idee auf Lager hat : die hieß Abwehr-Bollwerk. Wir sollten uns in der eigenen Hälfte einigeln und auf eine Konterchance lauern. Diese bot sich uns  allerdings nicht. Wir kamen maximal bis vor ihren Schusskreisrand, während die Gegner ein ums andere Mal auf uns zustürmten. Hinzu kamen Nickeligkeiten auf beiden Seiten. So wurde es ein umkämpften Endspiel, in dem besonders unser Torwart Lars und die Abwehrrecken Thomas und Marius die Gegner schier zur Verzweiflung trieben. Richtig klare Torchancen gab es für den DHC nicht. Auch in diesem Spiel hieß es also nach 20 Minuten 0:0 und wieder gab es 7-Meter-Schießen. Für uns startete eine Dame vom HCH, die ihre Chance nutzte und unhaltbar links unten neben dem Pfosten einschub. DHC war nun  bereits unter Zugzwang. Die Hannoveraner Schützin gab alles, fand aber in Lars ihren Meister. Als Zweiter trat Immo für den HCG an, verlud den Torwart und legte das 2:0 vor. Nachdem dann der beste Spieler des DHC ebenfalls an dem hervorragend aufgelegten Lars scheiterte, war das Spiel entschieden und der Pokal unser! Was für ein Tag! Entscheidend für den Erfolg waren (neben Glück und Dusel) zum einen Leidenschaft und Siegeswille, aber noch mehr unsere mannschaftliche Geschlossenheit und Disziplin.

Abschließend gebürt noch einmal ein großer Dank den Gastgebern für das harmonische Turnier und die super Organisation (Bertolt, Du warst Spitze!). Wir Schaumschläger werden 2018 gerne wieder nach Braunschweig kommen!

Bericht: Immo

Tagesturnier in Leipzig

Einige von uns haben heute das Tagesturnier in Leipzig gespielt.
Es war sehr nett und auch sportlich nicht erfolglos. Platz 3 von 6 und einen kleinen Pokal.
Das erste Spiel verloren  wir gegen AT  II, den späteren Turniersieger, etwas unglücklich durch einen Siebenmeter 0:1. Danach 1:1 gegen Erfurt (Tor Patrizia mit Siebenmeter) und 2:2 gegen Cöthen (Tore Immo und Patrizia). Es folgte unser bestes Spiel mit einem 5:0 gegen ATV I. Super viele tolle Kombinationen und schöne Tore (3 von Patrizia und 2 von Immo). Am Ende gab’s noch ein 0:0 gegen die Chemnitzer Hockeylöwen (die den  2. Platz belegt haben).
Alle haben prima gespielt. Ein rundum gelungener Hockey-Tag trotz des miesen Wetters, das bis Mittag manche Regenschauer bereit hielt.
Dabei waren:
Matze (Torwart, überragende Leistung!), Madelon, Gerd und Robert (Abwehr) sowie Silvia, Kathi, Patrizia und Immo (Sturm).
Ein dickes Dankeschön an Helmut, der trotz gebrochener Finger als Coach mitgefahren ist. Er hat auch sämtliche Schiedsrichterverpflichtungen für uns übernommen.
Bericht: Immo

p1010546
Am Freitag den 04.11.16 ging es um 16:30Uhr auf dem Berg los.
Die Schaumschläger machten sich auf den Weg nach Erlangen – hier waren wir bisher noch nicht. Helmut aus Fritzlar und seine Frau Ulla fuhren separat, um ein Hockey-Wochenende mit uns Göttingern zu verleben.
Für unseren Jens war es die Premiere eines Auswärtsturnieres. Seine Freundin Marlene wollte sich das Spektakel mal mit anschauen und füllte so mit Ulla und Melle die Göttinger Fankurve ordentlich auf. Vielleicht konnten wir Marlene beeindrucken und gewinnen eine Spieler-Dame ?!?
Die Freitagsanreise machte sich bei 3,5 Std Anfahrt bewährt. Nach einem gemeinsamen, sehr leckeren Abendessen beim hoteleigenen Italiener, konnten wir Samstagmorgen länger schlafen und das erste Spiel um 10:30 Uhr deutlich entspannter aufsuchen.
In der Halle angekommen begrüßte uns Karen – unsere Erlanger Turnierbetreuerin und kurzerhand gewonnene Damen-Unterstützung für die ausgefallene, schwangere Melle.
Eine schöne Idee der Erlanger, dass jede Mannschaft einen Ansprechpartner hat.
Außerdem konnten wir Maike aus Erlangen gewinnen, die uns ebenfalls Damen-Unterstützung bot. Einen großen Dank an dieser Stelle an beide ! Genauso wie die zeitweise Unterstützung durch Astrid aus Frankfurt und Steffi vom MTV München.

Im ersten Spiel begrüßten wir die Berliner Spätlese auf dem Feld. Ich muss nicht erwähnen dass die Göttinger die ersten Spiele auf Turnieren idR mit Positionsfindungsschwierigkeiten und einer guten Portion Hektik verleben… das war gegen die Berliner nicht anders. Das Ende ging trotzdem recht glimpflich aus.

Ein kurzer Überblick über unsere Spiele, die Gegner und Ergebnisse:
1. Spiel (Sa. 10:30 Uhr) gegen die Berliner Spätlese vom HC Berlin – 0:1 verloren
Helmut sagte schon beim Frühstück voraus, dass Lars sicher mit einer Murmel im Tor starten würde. Hätte er besser geschwiegen, denn dieser Kullerball war wirklich wie aus der Glaskugel und für uns nicht auszugleichen.
2. Spiel (Sa. 12.05 Uhr) gegen die Gastgeber Erlanger Hoggi G`werch des TB Erlangen – 3:2 gewonnen
p1010505
Das erste Tor legte Helmut vor, indem er einen Torwart-Abpraller optimal nachsetzte und zurück ins Tor verwandelte. Das zweite Tor war eine wahre Sensation für Jens. War er doch der Annahme Marius ließe uns im Training zwar die Hundekurve üben – aber die dortigen Gegner laufen doch trainingslahm. Dieses Praxisbeispiel war lehrreich: er lief die Hundkurve und traute seinen Augen kaum, dass er den Gegner überrannte und Maike den Ball wirklich erhielt und dann auch noch ins (eigene Erlanger)Tor wandelte. Das sollte Folgen haben…
Denn das dritte Tor eröffneten Jens und Helmut mit einem Doppelpass, wieder lief Jens die Hundekurve und dieses Mal schloss Helmut das Tor erfolgreich ab. Man könnte meinen, die Trainingsübungen von Marius seien nicht zufällig gewählt ?
Durch den Rest Hektik, die die Göttinger inne hatten, sahen jedoch auch die Erlanger ihre Chancen und konnten zwei davon verwandeln.
3. Spiel (Sa. 14:15 Uhr) gegen die Mordsdeifi vom MTV München – 4:0 gewonnen
Das mit Abstand ansehnlichste Spiel des Tages: Die Mannschaft arbeitete super zusammen, verteilte tolle Pässe und fand sogar den Rückwärtsgang zum Neuaufbau, wenn es kribbelig wurde.
Beim ersten Tor wagte sich Thomas aus der Verteidigung nach vorne, passte den Ball in den Kreis, wo Astrid zielsicher das Brett zum Tor legte. Für das zweite Tor passte Helmut den Ball sauber in die Mitte auf Jens, der wie aus dem Trainings-Bilderbuch geradeaus das Tor traf. Beim dritten Tor spielte Karen mit Hans-Peter zusammen, der den verlängerten Ball mit seinem Brett ins Tor legte. Für das vierte Tor wechselte der Ball seine Perspektive, indem Marius den Ball auf Helmut an den Kreisrand gab, der wiederum den Ball hoch ins Tor schlenzte.
4. Spiel (So. 9:55 Uhr) gegen die Wolpertinger des HLC Rot-Weiß München – 0:0 untentschieden
Dieses Spiel war ja das erste Spiel des Tages und man muss sagen, es verlief für Schaumschläger-Verhältnisse zwar kribbelig aber recht geordnet. Zum Ende fand die Mannschaft auch ihre ruhigeren und strukturierten Spielzüge wieder.
5. Spiel (So. 11:10 Uhr) gegen die Mainhoppers vom SC 1880 Frankfurt – 4:0 gewonnen
Das Beste kommt zum Schluss! Am schönsten war es zu sehen, dass alle Teammitglieder sichtlich Spaß hatten und damit auch zufrieden vom Platz gegangen sind. Ein konzentrierter und strukturierter Aufbau mit entsprechendem Ergebnis.
Beim ersten Tor gewinnt Vanni in der Verteidigung den Ball, setzt sich bis nach vorne durch und passt zu Helmut – dieser lenkt den Ball gekonnt und gelassen in die linke untere Ecke. Für das zweite Tor gibt Maike den Ball in den Kreis , Jens legt ihn per Stecher über den Torwart hinweg ins Tor – ein Strahlen im Gesicht. Für das dritte Tor zeigte Marius nochmal die Hundekurve und passt auf den freistehenden Jens, der den Ball entspannt ins Netz ablegt. Das letzte Tor schiebt Maike hinein, die einen von Marius verlängerten Ball von Thomas erhält.
Für die Pausen wartete Karen mit zwei Sonderspielen auf uns. Die Beherrschung über den Schläger sollten wir mit drei unterschiedlichen Schlägern und Bällen beweisen. Jens, Lars und Melle stellten sich der Aufgabe und dribbelten den Tischtennis-, Golf- und Hockeyball auf den Schlägern.

Außerdem gab es Punkte für die Kreativität zu ergattern. Eine Laterne sollte gebastelt werden, die abends auf der Turnierfete mit erklärenden Worten von Jens vorgestellt wurde. Ein grün/schwarzes Leuchterlebnis, mit dem Abbild unseres Logos und einer Gans sollten à la Nils Holgerson auf das Gänselieselturnier hinweisen.

Die abendliche Turnierfete begann mit einem deftigen Buffet und wurde durch eine Darbietung im Sport Stacking (sportliches Becher stapeln) aufgelockert. Nachdem die Kinder Ihre Performance abgelegt hatten, sollte je ein Mannschaftsmitglied es ihnen in der Gruppe nachmachen – Marius stellte sich der Herausforderung und musste eingestehen, dass die Choreo kein leichtes war.
Der DJ ludt schlussendlich zum Tanzen ein, machte es uns aber mit seiner Titelauswahl leider nicht so leicht.

Alles in allem fanden wir in den Erlangern eine absolut gastgeberfreundliche Mannschaft vor. Joe und Achim sah man an, dass sie mit Herzblut organisatorisch viel auf die Beine gestellt haben. Es war ein gelungenens und schönes Wochenende. Für uns absolut ein Grund die Erlanger erneut zu besuchen !

Dabei waren: Lars (TW); Thomas und Vanni; Helmut, Marius, Hans-Peter und Jens; und in der Fankurve: Melle, Ulla und Marlene

Bericht & Fotos von Melle