Weihnachtsmarktausflug 2014

image

Am 13.12.2014 vertrauten sich wieder einige Schaumschläger Jens und seiner Weihmachtsmarktauswahl an. In diesem Jahr ging die Überraschungstour nach Erfurt!

Um 11:45 trafen sich 8 ahnungslose Schaumschläger und eine nicht ganz so ahnungslose Ehefrau von Jens am Göttinger Bahnhof um sich von Jens auf einen Weihnachtsmarkt entführen zu lassen. Wie in den letzten Jahren wussten wir erst im Zug, wohin es gehen würde: nach Erfurt. Die eineinhalb Stunden im Zug vergingen schnell – man hat ja einiges zu Schnattern – aber es grenzte an eine Saunafahrt. Entsprechend kamen wir gut aufgewärmt (und der ein oder andere auch ausgeschlafen) in Erfurt an. Begrüßt wurden wir vor Ort von mehreren Bundespolizisten in voller Montur, welche uns auf Nachfrage aber versicherten, dass der Weihmachtsmarkt sicheres Terrain sei.

Die getankte Wärme aus dem Zug verflog recht schnell, denn in Erfurt erwartete uns kalter Nieselregen. Dieser hatte so viel Durchhaltevermögen, dass er uns den ganzen Tag begleitete…. Also musste der erste Winzerglühweinstand direkt für einen ersten Wärmeschub herhalten. So gestärkt machten wir uns dann auf den Weg was leckeres zu Essen zu finden, denn manch ein Magen grummelte schon recht laut. Mit dem Essen konnten wir auch alle zufrieden sein, denn es war für jeden was dabei: von Döner über Bratwurst, Gezupftes, Pommes, Reibekuchen, Flammkuchen, Crêpe und vieles mehr.

Nachdem nun auch der Hunger gestillt war, konnten wir uns den anderen Ständen widmen. Einer der ersten war der mit dem heißen Caipirinha 😉 Aber dann haben wir uns wirklich auch die anderen Stände angeschaut! Erfurt hat noch viele Handwerksstände zu bieten, so dass man die Produkte gleich mehrerer Schmuckschmieden, Schreinereien, Glasbläsereien, Töpfereien und HäklerInnen bewundern konnte. Neben dem klassischen Weihnachtskitsch gab es hier und dort auch Alltagsgegenstände oder eben alltäglichere Dekoration.

Für die jung gebliebenen gibt es in Erfurt einen Märchenwald. Hier werden Szenen aus verachiedenen Märchen mit Puppen in Schaukästen dargestellt. Leider erfährt man nur die Titel der Märchen und kann sich die Märchen nicht nochmal durchlesen. Und für diejenigen, die es weniger traditionell mögen gab es verschiedene Fahrgeschäfte: einen Autoscooter, ein Riesenrad und mehrere Kinderkarusells. Zumindest das Riesenrad hat zwei Schaumschläger für eine Mitfahrt begeistern können.

Gegen 20 Uhr mussten wir Erfurt dann auch wieder verlassen, was einigen angesichts der Wetterlage und der fehlenden Sitzgelegenheiten auch sehr entgegen kam. Wir hatten viel Spaß, einige Glühwein und danken Jens für die Organisation!

Werbeanzeigen